Heilpulsieren

Danke, ich bin das. Danke, ICH BIN. Danke, ich bin Liebe.

"Danke, ich bin das. Danke, ICH BIN. Danke, ich bin Liebe."

 

Diese Worte, der sogenannte Wundercode, sind das Herzstück des Heilpulsierens, das von Silke Geßlein entwickelt wurde. Sie haben mich sofort angesprochen und neugierig gemacht, als ich "zufällig" in einem Internetforum einen Beitrag von Anette Schmitz-Millrath gelesen habe.

 

"Danke, ich bin das. Danke, ICH BIN. Danke, ich bin Liebe."

 

Ich musste sofort an die Meditation denken, die ich schon lange aus dem Naam Yoga kannte: "I am that I am."  Obwohl es schon spät war, stöberte ich noch in der gleichen Nacht auf Silke Geßleins Webseite und meldete mich spontan in ihrer Xinggruppe an.

 

Als Silke bald danach auch eine kleine, geschlossene Studiengruppe bei Xing ins Leben rief, war ich sofort dabei, denn so konnte ich mich noch viel intensiver auf die Methode einlassen: Jetzt gab es eine Möglichkeit, sich in einem kleinen Kreis auszutauschen, ohne dass eine riesige, unbekannte Öffentlichkeit, unseren oft sehr privaten Austausch über persönliche Themen, die wir uns mit dem Heilpulsieren angeschaut haben, mitlesen konnte.

Es war eine sehr intensive Zeit des Austauschs von der wir alle profitiert haben. Silke hatte vor, ein Buch über Heilpulsieren zu schreiben, und hat es einigen Frauen aus dieser Gruppe ermöglicht, sich als Co-Autorinnen an diesem Buch zu beteiligen.

 


Inzwischen ist das Buch längst fertig!  Hier können Sie es bestellen.

Viel Freude beim Lesen und Anwenden wünsche ich Ihnen!

 

Bei Fragen können Sie sich gern an Silke Geßlein, an mich oder die beiden anderen Co-Autorinnen, Margret Schuck und Heike Göbel wenden.